Einmal ganz anders laufen mit Hund

Laufen mit Hund ist anders

 

Heute ist mein Hauptprotagonist Paule. Mein Gelegenheitslaufpartner. Irgendwie niedlich ,wenn er mich morgens, vor unserer gemeinsamen Laufrunde mit müden Augen ansieht, sich nochmal genüsslich auf den Rücken dreht und wenn er sprechen könnte wohl sagen würde: "Sag mal spinnst du , guck mal auf den Wecker, es ist erst fünf Uhr."
Spätestens wenn ich mir die Laufschuhe anziehe und er mir
zum dritten Mal den herabschauenden Hund gemacht hat, wissen er und ich jetzt geht es ab auf die Piste.
Jedoch sehr gemütlich. Wenn du ein bestimmtes Training absolvieren möchtest, ist das Laufen mit Hund kontraproduktiv. Ihr habt nämlich zwei ganz unterschiedliche Interessenlagen. Der Hund: Laufen, stehen, Pipi, laufen, nochmals nach eingehender und wiederholter Beschnüffelung des Grashalms Pipi, Dreck nach hinten schmeissen, weiterlaufen, Häschen!!! kurzer aber wirklich nur ganz kurzer Spurt . "Ach krieg ich doch nicht ...
obwohl ,hab ja schon mal eine Ente gefangen"
doch nochmal spurten, Hase weg. Puhh... ersteinmal stehen bleiben und ausruhen und nochmal gerade diese ganz besondere Stelle von allen Seiten beschnüffeln und umrunden und das kostet Zeeeiiit. Bestzeiten auf deiner Laufrunde ..Fehlanzeige :-) Der ambitionierte Läufer möchte in der Regel seine Kilometer abspulen ohne ständig stehen zu bleiben und auf "jemanden" warten. Du solltest dir also darüber im Klaren sein, dass das Laufen mit Hund eben anders ist und damit dein Hund auch etwas davon hat, solltest du auf ihn Rücksicht nehmen.
Mut zur Langsamkeit ist da gefragt....;-)Sieh es einfach locker und lass deinem Vierbeiner seinen Spaß, wenn du bestimmte Ziele erreichen möchtest laufe allerdings lieber alleine . 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0



Kommentare: 1
  • #1

    Mia (Dienstag, 06 August 2019 15:17)

    Wann ist der nächste Kurs